Trachestoma und Trachekanülen – Teil 2

Trachestoma und Trachekanülen – Teil 2

Bild © Christine Keller

Trachealkanülen müssen für die individuelle Patientensituation bestmöglich ausgewählt werden. Aber auch das Zubehör muss passen. Ein Cuffdruckmessgerät gehört zur Standardausstattung bei fast allen Kanülenpatienten, das Wissen zu Normwerten und die Bewertung von Abweichungen ist wichtig. HME-Filter sind für einen Großteil der Kanülenträger unverzichtbar. Obwohl einfach im Handling, gibt es doch einiges bei der Auswahl zu beachten. Sprechventile gibt es in verschiedenen Varianten, ihr Einsatz erfordert gutes Fachwissen und die Abklärung der notwendigen Voraussetzungen. Die Anwendung eines solchen Ventils kann mehrere Vorteile für den Patienten – Spontanatmer wie Beatmungspatient – haben und sollte, wann immer denkbar, ausprobiert werden. Bei großen Tracheostomata ist vorher häufig eine Abdichtung notwendig, um den Luftverlust über das Stoma zu reduzieren. Ein Tracheostoma-Spreizer kann im Notfall lebensrettend sein und muss bei tracheotomierten Patienten vor Ort sein.

Scroll to Top