Lerneinheiten

Jahr:
Ausgabe:
2021 - 3
„Hygiene“ ist im weitesten Sinne die Lehre von der Gesundheit und Gesunderhaltung. In medizinischen und pflegerischen Bereichen steht der Begriff „Hygiene“ für alle Maßnahmen der Vorbeugung von Infektionen bei Bewohnern, Patienten, Mitarbeitern und sonstigen Personen durch krankmachende Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten usw. Diese Maßnahmen müssen nach einer Risikoanalyse in allen medizinischen und pflegerischen Einrichtungen in...
2021 - 3
Im Mittelpunkt des Expertenstandards zur „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ steht das Bedürfnis der betroffenen Menschen nach der Förderung ihrer sozialen und personalen Identität und der Stärkung ihres Personseins. Durch individuelle Interaktions- und Kommunikationsangebote soll ein Beitrag zur Beziehungsgestaltung und damit auch zur Lebensqualität von Menschen mit Demenz geleistet werden. Auffällig ist,...
2021 - 3
Die Palliativphase ist von vielen Symptomen und vielen Belastungen geprägt. Viele Symptome nehmen dabei ganzheitlich und mehrdimensional Einfluss auf den Betroffenen und sein System. Die Belastungen, die mit todbringenden Krankheiten einhergehen, sind zum Teil nur schwer kompensierbar. Genauso individuell, wie die Reaktionen und der Umgang mit einer palliativen Diagnose sein können, genauso vielfältig und eigendynamisch...
2021 - 3
Mobbing beschreibt das anhaltende und dauerhafte Beleidigen einer Person durch eine andere Person oder eine Gruppe. Das Phänomen Mobbing unter Kolleginnen und Kollegen in der Pflege und in der Pflege im Speziellen ist ein relevantes Problem. Die Folgen sind sowohl für die betroffenen Personen als auch für die beteiligten Institutionen gravierend, beispielsweise leidet die Qualität...
2021 - 3
Die Haut ist das größte Organ des Körpers, das den gesamten Organismus umschließt und das Körperinnere vor der Außenwelt schützt. Sie verhindert, dass Mikroorganismen, Fremdkörper und Chemikalien in den Organismus eindringen und körpereigene Substanzen sowie Körperflüssigkeit austreten können. Stöße, Schläge und Druck hält die Haut von den Organen fern. Über Rezeptoren in der Haut nimmt...
2021 - 3
Der dritte und abschließende Teil beschreibt die praktischen Aspekte der enteralen Ernährung. Mit der Berechnung des Flüssigkeitsbedarfs kann die notwendige Flüssigkeitszufuhr pro Tag bestimmt werden, alternativ liefert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. auch Arbeitshilfen für den Gesamtflüssigkeitsbedarf und die Trinkmenge für Kinder und Erwachsene. Pflegefachpersonen sollten grob den Energiebedarf für ihre Pflegekunden berechnen können,...
2021 - 3
Obwohl Übergewicht in den Industriestaaten ein immer größeres Gesundheitsproblem darstellt, ist die Mangelernährung in den Einrichtungen im Gesundheitswesen und im Alter ebenfalls ein großes Problem. Teil 2 erläutert den Begriff der Fehlernährung und beschreibt Ursachen von Mangelernährung und Übergewicht und deren Folgen. Im Weiteren werden kompakt die Stoffwechselvorgänge dargestellt, die dem Bau- und Energiestoffwechsel der...
2021 - 3
Obwohl Übergewicht in den Industriestaaten ein immer größeres Gesundheitsproblem darstellt, ist die Mangelernährung in den Einrichtungen im Gesundheitswesen und im Alter ebenfalls ein großes Problem; nach Untersuchungen sind 20–60 % der Patienten und Bewohner mangelernährt. (1) Die Beobachtung des Ernährungs- und Trinkverhaltens und des Ernährungszustands ist deshalb eine elementare pflegerische Aufgabe. Dafür gibt es verschiedene...
2021 - 3
Der Beatmungsmodus S/T kombiniert den Beatmungsmodus Spontanatmung mit Druckunterstützung (PSV) mit einer intelligenten Apnoebeatmung. Sollte ein Patient vor Erschöpfung nicht mehr mit Druckunterstützung atmen können, wird dieser nach den Prinzipien der druckkontrollierten Beatmung (PCV) beatmet und somit die Ventilation sichergestellt. Der S/T-Modus (spontaneous/timed) verknüpft eine druckkontrollierte mit einer druckunterstützenden Beatmung. Es ist eine Kombination aus...
2021 - 2
Immer mehr kleine und mittelständische Pflegedienstleister beschäftigen sich mit der Notwendigkeit, Arbeitsabläufe für Klienten und Mitarbeiter sicherer zu gestalten – unter anderem stellt sich dabei die Frage, wie sich die Position des Medizinproduktebeauftragten etablieren lässt. Die Notwendigkeit einer solchen Position entsteht, außer durch gesetzliche Vorgaben, durch das Fortschreiten der Technisierung im medizinischen Bereich sowie junge,...
[ivory-search id="3887" title="Default Search Form"]
Scroll to Top